Home

Über Mich

Bilder

Texte

Links

Gästebuch

Meine 
Topliste

Mein 
Banner

Meine 
Geschenke

Warum 
Mama

Zum 
Nachdenken

Impressum

 

 

Familien, Geschichten, Gedichte, Texte

 

Meine Familie

 

 

 

 

 

 

 

                                 

Meine Mutti: Geboren am. 27.01.1928, und gestorben am, 2.07.1969
Als ich noch klein war, mit meinen kleinen Beinen, hielt sie mich warm!
Als ich noch bis Nachts weinte, stand sie auf!
Als ich krank war, kümmerte sie sich um mich!
Als ich Schmerzen erlitten hatte, half sie mir!
Als ich grösser geworden war erzählte sie mir Gott, wenn mir etwas passieren war, weinte sie!
Als ob man Ihr ins Herz gestochen hätte, weil ich ein Teil von Ihr bin!
Bis zu ihrem Tod, werde ich Ihr dass nie zurückzahlen können!
Du wirst immer in meinem Herzen sein!
In Liebe Deine Tochter Petra - Gisela

engel

 

 

 

linie1_8kb 

 

 

 

Meine Gedanken kreisen, manchmal noch sehr intensiv um Dich Mutti........
jetzt bist du schon 37. Jahre nicht mehr bei mir, und denke mir so im stillen,
wie war Deine Stimme?
zart, lieblich.....?
wie wärest Du heute....?
noch sensibler - zartfühlend?
wie liebevoll und stolz wärest Du auf deinen Enkelsohn und mich...???
Du kannst sehr stolz auf uns sein!
Ich vermisse Dich.......
trotz so mancher Träne die ich immer noch weine,
meine Gedanken,
dass es Dir als Engel  besser geht,
und Du auf uns herabsiehst,
lässt ein lächeln auf mein Gesicht zaubern.
Und ich bin glücklich, und Stolz das Du mir, von dir so viel gegeben hast,
Deine Augen, deinen Mund, Dein Schönes Lächeln,
Dein sensibles Wesen
Du bist immer in meinem Herzen.
In Liebe Deine Tochter Petra
    rose  
mama
   

 

 

 

linie1_8kb 

 

 

 

Mein Sohn - Prinz
Unter Schmerzen hab ich Dich geboren. Du warst da und es begann, Freud und Sorgen. Wie oft habe ich an Deinen Bett gewacht, und Sorgen um Dich gemacht. Doch immer bleibt die Freude, Dich zu lieben und in den Armen zuhalten.
Sorglos träumend ohne zu fallen,
liegst Du in meinem Arm.
Ich werde Dich behüten, halte Dich mit meiner Liebe warm.
Bin Liebevoll beschütze Dich.
Mein kleiner Prinz :
So ein Wahnsinn, Du bist da Es war pures Glück total, Als ich Dich so vor mir sah - ganz nah.
Hab mich so gefreut auf Dich, Fühl Dich wohl auf diesem Stern und verlass Dich ganz auf mich.
Deine ersten kleinen Schritte, Deine Neugier auf die Welt.
Du kannst sicher sein, Dass meine Hand Dich hält.
Glaube mir, mein kleiner Prinz. Es ist schön, dass es Dich gibt. Auf Dich wartet das Leben,
Und Du weisst , du wirst geliebt.
Du bist unendlich wichtig, Kleiner Mittelpunkt der Welt hast mein Leben, total auf den Kopf gestellt.
Kleiner Prinz Bin unsagbar stolz auf Dich, Unbeschreiblich das Gefühl, Deine Augen suchen mich - nur mich.
Ich hab kein Gold auf der Bank. Keine Aussicht auf den Strand, dafür.
Ich bin die Reichste Frau der Welt.
Denn das was für mich zählt, das ist echt so gut, und aus Fleisch und Blut, der in den Armen hält, was kein anderer haben kann für Geld.!!!
Keine Freude ohne Lachen, keine Schönheit ohne Licht, und kein Reichtum ohne Liebe ohne DICH.
Ich bin die Reichste Frau der Welt.
Keine Angst, mein Kind Ich trage dich durch den Wind.
Du ich Helfe Dir durch die Tränen Die das Leben mit sich bringt.
Mach Dich stark für Deine Träume, Dass Du gute Freunde findest All das wünsche ich Dir schon heut.
Sag ich später, irgendwann Dieser Abschied wird nicht leicht ich gebe Dir so viel Liebe mit das sie für Dein ganzes langes Leben reicht.
Michell mein Sohn Ich Liebe Dich vom ganzen Herzen.! 
Deine Mutti        
Ein Mutterherz kann alles vergeben daran denke, Dein ganzes Leben!!!

 

 

 

linie1_8kb 

 

 

 

Mein liebster Bruder Rolf,
ich möchte mich ganz herzlich bedanken,
Für Deine Fürsorge, für deine Liebe,
dass Du mich immer beschützt hast,
dass Du immer für mich da warst,
Du hast mich getröstet, wenn ich traurig war, mich liebevoll im Arm genommen.
Besonders in der Zeit, als unsere Mutti zum Engel wurde.
Ich bin sehr Glücklich Dich als Bruder zu haben.
Als ich Dich Hilfesuchend mit meinen Augen, ansah nahmst Du mich in den Arm und streicheltest sanft über meinen Kopf.
Ich hab Dich sehr sehr Lieb. 
In Liebe deine kleine Schwester Petra
      rolf

 

 

 

linie1_8kb 

 

 

 

 

 

Worte zu meinem Vater
mieser vater

   Warum_Bild

Zum Nachtrag: Das Kind war ich!
Sein Gewissen war rein,
glaubte er zumindest.
Er benutzte es nur nie!
Er hatte ein Herz aus Stein,
Du hattest nicht das Recht,
mich so zu Misshandeln.
Du hast meine Kinderseele zerbrochen.
traene10bde815f0ebc6

Tränen trocknen,
das Herz weint weiter.

 

 

 

linie1_8kb 

 

 

 

"Wer sein Kind liebt, der züchtigt es"?:(

Eltern, die ihre Kinder misshandeln, betrachten diese zumeist als unfertige und damit noch nicht vollwertige Personen, die auch geschlagen werden dürfen.
Sie übersehen, dass sie ihnen auf diese Weise Körperliche und Seelische Schäden zufügen.
So fallen ihre Kinder zum Beispiel durch Antriebsarmut, Rückzugstendenzen, Misstrauen, negative Selbstwertgefühle, Einnässen, Schlafstörungen, Aggressivität, dis soziale Verhaltensweisen, Lern- und Leistungsstörungen auf.
Sie wirken oft verängstigt, halten von ihren Eltern Abstand,
und von allen Erwachsenden von denen das Kind fühlt das Gefahr ausgeht.

 

 

 

linie1_8kb 

 

 

 

kinder

 

 

 

linie1_8kb 

 

 

 

Die Vernachlässigung ist sowohl Körperliche wie auch seelische Kindesmisshandlung.
Kinder werden vernachlässigt,
indem Eltern ihnen das Wichtigste verweigern,
was ihnen zusteht, die Liebe!
Seelische Gewalt sind Handlungen am Kind,
die zur Zerstörung des Vertrauens
zwischen Kind und Bezugsperson führen und dessen Persönlichkeitsentwicklung ganz massiv behindern.
Die Schäden sind folgenschwer
und mit denen der körperlichen Misshandlung zu vergleichen.
Seelische Gewalt erleidet ein Kind z.B.
wenn ihm ein permanentes Gefühl der Ablehnung vermittelt wird.
Das geschieht, indem das Kind verglichen,
gedemütigt, verspottet oder kleingemacht wird.
Auch Überforderung oder Bestrafung durch Liebesentzug,
einsatz von Liebe als Tauschgegenstand,
Gleichgültigkeit und Ignoration ist Gewalt.
Zuwenig oder gar keine Streicheleinheiten
sind ebenfalls eine seelische Grausamkeit.
Gravierend sind auch Vorgehensweisen,
die dem Kind bewusst Angst machen:
Einsperren in einen Keller
oder Haare mit einem Küchenmesser abschneiden,
Fuß abhaken wollen, (nicht unterschätzen!!!),
Drohungen (nimmt das Kind bitter ernst),
Isolation usw.
Auch extreme Beschimpfungen des Kindes,
Wutanfälle sowie passiv erlebte Gewalt
kann das Kind nicht verarbeiten.

 

 

 

linie1_8kb 

 

 

 

gerry

 

 

 

missbrauchkindklein